Foto

Leon Anselm ist nicht zu stoppen

Quelle: HNA Leon Anselm mit seinem Trainer Reinhard Jassmann — im Hintergrung der zweite Mann am Ring — auch der der das Wasser trägt ;-)
Niemand hat seine bittere Niederlage bei den diesjährigen Hessenmeisterschaften vor heimischen Publikum vergessen. Nur der Titel hätte Leon die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften im Juni in Lindow (Brandenburg) gesichert.
Leon hat sich nach dem umstrittenen Urteil in Korbach nicht beirren lassen und seinen Fleiß und Ehrgeiz nicht verloren. Dieser junge Kerl boxt seit seinem 5. Lebensjahr mit Begeisterung für den TSV Korbach.
Gut vorbereitet reiste er am Samstag, 23.März mit Trainer Reinhard Jassmann und seinem Vater nach Speyer zur Südwestdeutschen Meisterschaft 2013. Abteilungsleiter Lothar Junker nahm gleichzeitig am HBV-Verbandstag in Offenbach teil.
Im Finale traf der sympathische Anselm dort auf den starken Atlin Tahiri vom ASV Landau (Landesverband Südwest).
Der junge Leistungssportler aus Korbach setzte bereits im Laufe der 1. Runde drei klare Leberhaken, die sofort Wirkung zeigten, dadurch ging Atlin unter Schmerzen zu Boden. Gleichzeitig nahm der Landauer Trainer seinen Schützling aus dem Kampf. Leon Anselm siegte in der 1. Runde nach RSC und ist somit hochverdienter Südwestdeutscher Meister, wie schon 2012.
Dieser Titel berechtigt zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften 2013. Die Chancen stehen nicht schlecht dort den ganz großen Wurf zu landen. Schließlich gilt Leon zur Obergrenze seiner Altersgruppe und rechnet sich gute Chancen auf eine Medaille und wenn alles gut läuft sogar den Titel aus. Nach einem Gespräch im Rahmen seines Regenerationstrainings am Montag versicherte er, alles dafür zu tun um den Titel aus Lindow im Juni mitzunehmen.
Doch damit nicht genug, Sonntag, den 24. März, nur einen Tag nach seinem grandiosem Kampf im Finale der Südwestdeutschen Meisterschaften trat Leon Anselm für den Hessenkader beim Dreiländerturnier (Baden Württemberg, Südwest und Hessen) an.
Ebenfalls im Finale stand er dort Florian Naumann (Landesverband Baden Württemberg) gegenüber.
Beflügelt durch seinen Finalsieg vom Vortag machte Leon von Beginn an Druck auf seinen Kontrahenten, was bereits in der 1. Runde zum Anzählen Naumanns führte.
Leon war sehr variable im Ansätzen seiner Schlagkombinationen. Nach einem harten Körpertreffer und anschließenden Kopfhaken war sein Gegner gewarnt. Leons Dominanz setzte sich in der zweiten Runde unaufhaltsam fort. Sein Gegner fand kein geeignetes Mittel um zu bestehen, Es kam was kommen musste, die gegnerische Ecke nahm ihren Schützling aus dem Kampf. Zwei Kämpfe vorzeitig an einem Wochenende gewinnen, bei solchen Turnieren, lässt auf Größeres hoffen.
Leon Anselm gehört zu den Ausnahmetalenten der Korbacher Boxschmiede. Seit über 8 Jahren kommt der junge Mann regelmäßig und voller Tatendrang zu den Trainingseinheiten. Wenn seine Einstellung so bleibt und er gesund bleibt, werden wir noch viel Gutes von ihm zu berichten haben.